Matratze reinigen – So wird es gemacht!

Die Matratze – ein Hauptgebrauchsgegenstand

Matratze sauber machen

Wussten Sie, dass der Mensch ca. 30 Prozent seines Lebens auf der Matratze verbringt? Die Matratze wird durch die Benutzung täglich strapaziert und beansprucht – Ihre Reinigung wird dabei leider häufig vernachlässigt. Der Grund hierfür ist oft das Mangelnde Wissen, wie man eine Matratze richtig reinigt ohne direkt einen Fachmann zu engagieren.

Matratze regelmäßig reinigen – warum?

Wird die Matratze nicht regelmäßig gereinigt, sammeln sich dort schnell Staub, Hautschuppen und allerlei Bakterien an, welche die Gesundheit des Menschen stark beeinträchtigen können. Es können sich in der Matratze Milben entwickeln, die sich von den Hautschuppen ernähren. Sie produzieren nicht nur zusätzlichen Dreck sondern können auch unangenehme Bisse auf der Haut des Menschen hinterlassen.

Außerdem können durch mangelnde Hygiene plötzlich Allergien gegen Hausstaub und Ähnliches hervorgerufen werden.

Wie reinigt man die Matratze richtig?

Befreien Sie zunächst die Matratze von allen Überzügen und Laken. Saugen Sie dann das Polster auf beiden Seiten und auch am Rand gründlich ab. Schmutz der sich nicht sofort mit dem Sauger lösen lässt, kann auch mit einer kleinen Bürste vorsichtig angelöst werden. Saugen Sie die Matratze danach nochmals gründlich ab.

Sollte die Matratze feucht oder muffig geworden sein, stellen Sie das Polster an einem Sonnigen Tag an die Frische Luft. Die Sonnenstrahlen werden die Matratze trocknen. Vergessen Sie dabei nicht, das Polster nach einiger Zeit zu wenden, sodass die Sonne an alle Seiten gelangen kann.

Gegen leichte Schimmelspuren helfen handelsübliche Desinfektionsmittel wie Lysol. Der Wirkstoff macht Sporen unschädlich.

Zur Reinigung der Matratze kann man sich auch eines Reinigers für Polstermöbel bedienen. Diese Mittel sind hautfreundlich und eliminieren sogar Milben.
Blut und Urin zählen zu den Härtefällen an Flecken auf einer Matratze. Doch auch diese Flecken können entfernt werden:

Blutflecken werden am besten immer mit kaltem Wasser behandelt. Dabei gilt: je jünger der Fleck, desto leichter die Reinigung. Befeuchten Sie den Fleck mit etwas kaltem Wasser. Streuen Sie anschließend Backpulver darauf und lassen Sie das Ganze ca. eine Stunde einwirken. Säubern Sie dann den Fleck erneut mit kaltem Wasser und lassen Sie die Stelle auf der Matratze gut trocknen.

Urinflecken sehen nicht nur unschön aus, sondern riechen auch unangenehm. Zur Entfernung solcher Flecken geben Sie etwas Essig und Zitronensäure auf den Fleck und lassen die Stelle gut trocknen. Anschließend können sie den Fleck zum größten Teil ausbürsten. Gegen den strengen Geruch gehen Sie am Besten mit einer Waschmittellösung vor. Zusätzlich sollten Sie ein Desinfektionsmittel aufbringen.

Tipp: Oft lohnt sich nach ca. 5-10 Jahren ein Wechsel der Matratzen. Neue Modelle finden Sie auf der Startseite.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Wie so oft im Leben macht man es sich auch bei der Matratze einfacher, wenn man mit dem Produkt von Anfang an sorgsam umgeht. Ein Schonbezug unter dem Laken lässt sich bei Flecken viel leichter reinigen, als die Matratze selbst.

Wenden und lüften Sie Ihre Matratze regelmäßig, damit sich keine Feuchtigkeit und somit kein Schimmel bilden kann.

Saugen Sie Ihre Matratze einmal im Monat auf allen Seiten ab und wechseln Sie einmal pro Woche Ihre Bettwäsche. So haben Staub und Milben keine Chance und Sie können einen angenehmen Schlaf genießen.